Falk Bersch

Falk Bersch

  • 1972 in Dresden geboren
  • Kindheit und Jugend in Mecklenburg und Sachsen
  • Bis 1989 Besuch der 10-klassigen Polytechnischen Oberschule in Niedercunnersdorf
  • Wegen Verweigerung der vormilitärischen Ausbildung ließ die DDR keine Berufsausbildung zu
  • Seit 2000 zeitgeschichtliche Forschungen zu gesellschaftlichen und religiösen Minderheiten in den Regionen Mecklenburg und Pommern
  • Seit 2017 freiberufliche Tätigkeit als Geschichtsforscher
  • Autor der Bücher "Aberkannt!" (2017), "Stolpersteine in Wismar" (2018), "Kinder und Jugendliche in sonderpädagogischen, psychiatrischen und Behinderteneinrichtungen in den DDR-Nordbezirken" (2020) und "Kaufhaus Karseboom" (2021) sowie zahlreicher Aufsätze und Zeitungsbeiträge, Mitautor mehrerer Bücher zur NS- und DDR-Geschichte
  • Mitwirkung an der Erstellung von Ausstellungen, Filmen und Fernsehbeiträgen
  • Zeitzeugeninterviews und Jugendarbeit mit historischen Projekten
  • Forschungsschwerpunkte: DDR-Strafvollzug, NS-Haftorte (Gefängnisse, Konzentrationslager, Außenlager), Geschichte der Kriegsdienstverweigerung, Bibelforscher/Jehovas Zeugen im NS-Staat und in der SBZ/DDR, Jüdische Emigration nach China, Wismar in der Zeit des Nationalsozialismus, Unterbringung und Betreuung behinderter Minderjähriger in der DDR
  • In den vergangenen Jahren Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung in Mecklenburg-Vorpommern, der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, der Stiftung Mecklenburg u.a.